Schott Tagesliturgie

Samstag der 19. Woche im Jahreskreis

 

Tagesgebet

Gott, du unsere Hoffnung und unsere Kraft,

ohne dich vermögen wir nichts.

Steh uns mit deiner Gnade bei,

damit wir denken, reden und tun, was dir gefällt.

Darum bitten wir durch Jesus Christus. (MB 272)

 

Oder ein anderes Tagesgebet

 

 

Jahr I

Zur Lesung  Als Fortsetzung der gestrigen Lesung müsste die heutige eigentlich mit „Und nun“ beginnen (wie Dtn 10,12: Anfang der Lesung am Montag). Denn was jetzt folgt, ist die Antwort der Stämme Israels auf das, was Gott getan und gesagt hat. Die Antwort besteht im Bekenntnis zum einen und einzigen Gott, also in der Verwirklichung des Ersten Gebotes. Negativ heißt das: „Schafft die Götter fort ...!“ Josua ist mit einem Lippenbekenntnis nicht zufrieden: die fremden Götter müssen wirklich verschwinden, aus dem Kult und dem Leben des Volkes (V. 19). Tatsächlich ist der Kampf gegen die „fremden Götter“ auch mit der Bundeserneuerung von Sichem nicht beendet. Die Propheten werden einer nach dem andern das Volk daran erinnern müssen, dass es nur einen Gott gibt und dass er ein heiliger, leidenschaftlich liebender und deshalb unduldsamer Gott ist. - Zu Vers 14: Gen 35,2. - Zu Vers 16: Ex 19,8; 24,3. - Zu Vers 19-20: Lev 26,1; Dtn 4,24; 6,15. - Zu Vers 26-28: Gen 12,6-7; 35,4; Ex 24,4; Ri 9,6; 1 Sam 10,25; Ri 2,6. - Zu Vers 29: Ri 2,7-10.

 

 

ERSTE Lesung

Jos 24, 14-29

Ich holte euren Vater Abraham von jenseits des Stroms. Ich habe euch herausgeführt aus Ägypten; ich brachte euch in das Land

Lesung aus dem Buch Josua

In jenen Tagen sprach Josua zum Volk; er sagte:

14Fürchtet den Herrn, und dient ihm in vollkommener Treue. Schafft die Götter fort, denen eure Väter jenseits des Stroms und in Ägypten gedient haben, und dient dem Herrn!

15Wenn es euch aber nicht gefällt, dem Herrn zu dienen, dann entscheidet euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter jenseits des Stroms dienten, oder den Göttern der Amoriter, in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus, wir wollen dem Herrn dienen.

16Das Volk antwortete: Das sei uns fern, dass wir den Herrn verlassen und anderen Göttern dienen.

17Denn der Herr, unser Gott, war es, der uns und unsere Väter aus dem Sklavenhaus Ägypten herausgeführt hat und der vor unseren Augen alle die großen Wunder getan hat. Er hat uns beschützt auf dem ganzen Weg, den wir gegangen sind, und unter allen Völkern, durch deren Gebiet wir gezogen sind.

18Der Herr hat alle Völker vertrieben, auch die Amoriter, die vor uns im Land wohnten. Auch wir wollen dem Herrn dienen; denn er ist unser Gott.

19Da sagte Josua zum Volk: Ihr seid nicht imstande, dem Herrn zu dienen, denn er ist ein heiliger Gott, ein eifersüchtiger Gott; er wird euch eure Frevel und eure Sünden nicht verzeihen.

20Wenn ihr den Herrn verlasst und fremden Göttern dient, dann wird er sich von euch abwenden, wird Unglück über euch bringen und euch ein Ende bereiten, obwohl er euch zuvor Gutes getan hat.

21Das Volk aber sagte zu Josua: Nein, wir wollen dem Herrn dienen.

22Josua antwortete dem Volk: Ihr seid Zeugen gegen euch selbst, dass ihr euch für den Herrn und für seinen Dienst entschieden habt. Sie antworteten: Das sind wir.

23Schafft also jetzt die fremden Götter ab, die noch bei euch sind, und neigt eure Herzen dem Herrn zu, dem Gott Israels!

24Das Volk sagte zu Josua: Dem Herrn, unserem Gott, wollen wir dienen und auf seine Stimme hören.

25So schloss Josua an jenem Tag einen Bund für das Volk und gab dem Volk Gesetz und Recht in Sichem.

26Josua schrieb alle diese Worte in das Buch des Gesetzes Gottes, und er nahm einen großen Stein und stellte ihn in Sichem unter der Eiche auf, die im Heiligtum des Herrn steht.

27Dabei sagte er zu dem ganzen Volk: Seht her, dieser Stein wird ein Zeuge sein gegen uns; denn er hat alle Worte des Herrn gehört, die er zu uns gesprochen hat. Er soll ein Zeuge sein gegen euch, damit ihr euren Gott nicht verleugnet.

28Dann entließ Josua das Volk, einen jeden in seinen Erbbesitz.

29Nach diesen Ereignissen starb Josua, der Sohn Nuns, der Knecht des Herrn, im Alter von hundertzehn Jahren.

 

 

Antwortpsalm

Ps 16 (15), 1-2 u. 5.7-8.9 u. 11 (R: vgl. 5a)

          R Du, Herr, bist mein Anteil und Erbe. - R

(GL neu 649, 2)

1        Behüte mich, Gott, denn ich vertraue dir.

II. Ton

2        Ich sage zum Herrn: „Du bist mein Herr;

          mein ganzes Glück bist du allein.“

5        Du, Herr, gibst mir das Erbe und reichst mir den Becher;

          du hältst mein Los in deinen Händen. - (R)

7        Ich preise den Herrn, der mich beraten hat.

          Auch mahnt mich mein Herz in der Nacht.

8        Ich habe den Herrn beständig vor Augen.

          Er steht mir zur Rechten, ich wanke nicht. - (R)

9        Darum freut sich mein Herz und frohlockt meine Seele;

          auch mein Leib wird wohnen in Sicherheit.

11      Du zeigst mir den Pfad zum Leben.

          Vor deinem Angesicht herrscht Freude in Fülle,

          zu deiner Rechten Wonne für alle Zeit. - R

 

 

Jahr II

Zur Lesung Bei Ezechiel wird stärker als bei anderen Propheten eine Seite des prophetischen Amtes sichtbar, die wir mit dem Wort „Seelsorge“ bezeichnen können, wenn wir darunter die Lebenshilfe durch mahnenden, warnenden und tröstenden Zuspruch verstehen. Zu Ezechiels Zeit, die eine Zeit des Gerichts war, stellte sich einem stark individuellen Bewusstsein die Frage nach dem Anteil des einzelnen an der Schuld und Verantwortung seines Volkes. Die grundsätzliche Antwort des Propheten: Jede Generation und jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich: „Nur wer sündigt, soll sterben“ (V. 4). Dazu tritt als wesentliche Ergänzung: Ich habe doch kein Gefallen am Tod des Menschen; ich will, dass der Gottlose von seinem Weg umkehrt und am Leben bleibt (18,32 u. 33,11). ­ Das ist mehr als ein Rechtssatz oder eine Schuldisputation über die Gerechtigkeit Gottes; es ist prophetische Antwort auf ein bitteres Wort, das nach der Katastrophe im Volk umging (18,2), und es ist Ruf zur Umkehr: Noch ist es nicht zu spät. - Jer 31,29-30; Klgl 5,7; Dtn 24,16; Am 5,4-5.14-15. - Zu Vers 30-32: Ez 33,20; Mt 16,27; Ez 11,19; Jer 4,4; Ez 33,11; 18,23; Weish 1,13; Hos 11,9; Mt 3,2; 4,17; Joh 8,11.

 

 

ERSTE Lesung

Ez 18, 1-10.13b.30-32

Ich will euch richten, jeden nach seinem Verhalten

Lesung aus dem Buch Ezechiel

1Das Wort des Herrn erging an mich:

2Wie kommt ihr dazu, im Land Israel das Sprichwort zu gebrauchen: Die Väter essen saure Trauben, und den Söhnen werden die Zähne stumpf?

3So wahr ich lebe - Spruch Gottes, des Herrn -, keiner von euch in Israel soll mehr dieses Sprichwort gebrauchen.

4Alle Menschenleben sind mein Eigentum, das Leben des Vaters ebenso wie das Leben des Sohnes, sie gehören mir. Nur wer sündigt, soll sterben.

5Ist jemand gerecht, so handelt er nach Recht und Gerechtigkeit.

6Er hält auf den Bergen keine Opfermahlzeiten ab. Er blickt nicht zu den Götzen des Hauses Israel auf. Er schändet nicht die Frau seines Nächsten. Einer Frau tritt er nicht nahe während ihrer Blutung.

7Er unterdrückt niemand. Er gibt dem Schuldner das Pfand zurück. Er begeht keinen Raub. Dem Hungrigen gibt er von seinem Brot, und den Nackten bekleidet er.

8Er leiht nicht gegen Zins und treibt keinen Wucher. Er hält seine Hand vom Unrecht fern. Zwischen Streitenden fällt er ein gerechtes Urteil.

9Er lebt nach meinen Gesetzen, er achtet auf meine Rechtsvorschriften und befolgt sie treu. Er ist gerecht, und deshalb wird er am Leben bleiben - Spruch Gottes, des Herrn.

10Angenommen aber, er zeugt einen Sohn, der gewalttätig wird, der Blut vergießt oder eine andere von diesen Sünden begeht,

13soll der dann am Leben bleiben? Er soll nicht am Leben bleiben. Er hat alle diese Gräueltaten verübt, darum muss er sterben. Er ist selbst schuld an seinem Tod.

30Darum will ich euch richten, jeden nach seinem Verhalten, ihr vom Haus Israel - Spruch Gottes, des Herrn. Kehrt um, wendet euch ab von all euren Vergehen! Sie sollen für euch nicht länger der Anlass sein, in Sünde zu fallen.

31Werft alle Vergehen von euch, die ihr verübt habt! Schafft euch ein neues Herz und einen neuen Geist! Warum wollt ihr sterben, ihr vom Haus Israel?

32Ich habe doch kein Gefallen am Tod dessen, der sterben muss – Spruch Gottes, des Herrn. Kehrt um, damit ihr am Leben bleibt.

 

 

Antwortpsalm

Ps 51 (50), 12-13.14-15.18-19 (R: vgl. 12a)

          R Ein reines Herz erschaffe mir, o Gott! - R

(GL neu 301)

12      Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz,

IV. Ton

          und gib mir einen neuen, beständigen Geist!

13      Verwirf mich nicht von deinem Angesicht,

          und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir! - (R)

14      Mach mich wieder froh mit deinem Heil;

          mit einem willigen Geist rüste mich aus!

15      Dann lehre ich Abtrünnige deine Wege,

          und die Sünder kehren um zu dir. - (R)

18      Schlachtopfer willst du nicht, ich würde sie dir geben;

          an Brandopfern hast du kein Gefallen.

19      Das Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist,

          ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du,

          Gott, nicht verschmähen. - R

 

 

Jahr I und II

Ruf vor dem Evangelium

Vers: vgl. Mt 11, 25

Halleluja. Halleluja.

Sei gepriesen, Vater, Herr des Himmels und der Erde;

du hast die Geheimnisse des Reiches den Unmündigen offenbart.

Halleluja.

 

 

Zum Evangelium Immer wieder sucht Jesus die Begegnung mit den Geringen und Verachteten. Zu ihnen gehören nach damaliger Auffassung auch die Kinder. Sie verstehen nichts und können nichts tun. Aber gerade das sollen die Jünger Jesu lernen: die Herrschaft Gottes braucht keine menschlichen Leistungen, im Gegenteil: die Leistungen des Menschen und der Anspruch, den er aus ihnen ableitet, hindern ihn, sich von Gott beschenken zu lassen. Man kann das Reich Gottes nur empfangen in der Haltung des Kindes: mit leeren Händen und mit wartendem Herzen; „liebt doch Gott die leeren Hände, und der Mangel wird Gewinn“ (Bergengruen). In der christlichen Kirche hat man seit früher Zeit im Wort Jesu und in seiner segnenden Gebärde (19,14-15) eine Rechtfertigung der Kindertaufe und der Frühkommunion gesehen. Dagegen lassen sich beachtliche Einwände anführen, aber es bleibt wahr, dass Gott nicht auf die geistigen Fähigkeiten des Menschen angewiesen ist. Zudem weiß die heutige Psychologie, dass sich das Kind nicht in einem Zustand der Unbewusstheit, sondern der Vorbewusstheit befindet und dass es durch die Erfahrungen der ersten Monate und Jahre zutiefst geprägt wird. - Mk 10,13-16; Lk 18,15-17; 9,47-48; Mt 18,3-4; 1 Petr 2,1-2.

 

 

Evangelium

Mt 19, 13-15

Lasst die Kinder zu mir kommen; denn Menschen wie ihnen gehört das Himmelreich

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit

13brachte man Kinder zu ihm, damit er ihnen die Hände auflegte und für sie betete. Die Jünger aber wiesen die Leute schroff ab.

14Doch Jesus sagte: Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn Menschen wie ihnen gehört das Himmelreich.

15Dann legte er ihnen die Hände auf und zog weiter.

 

 

Fürbitten

Zu Jesus Christus, dem Mittler zwischen Gott und den Menschen, wollen wir voll Vertrauen beten:

Für alle Hirten der Kirche: gib ihnen Klugheit und Tatkraft. (Stille) Christus, höre uns.

A.: Christus, erhöre uns.

Für die Völker: zeige ihnen Wege, wie sie ihre Probleme lösen können. (Stille) Christus, höre uns.

Für die Armen: gib ihnen, was sie zum Leben nötig haben. (Stille) Christus, höre uns.

Für unsere Kinder: segne sie, und behüte sie in allen Gefahren. (Stille) Christus, höre uns.

Gütiger Gott, du hast uns für eine unvergängliche Freude geschaffen. Mach uns froh in deinem Dienst durch Christus, unseren Herrn.     A.: Amen.

 

 

„In der alten Kirche  gab es kein Ja des Glaubens, keine Entscheidung zur Taufe, der nicht die so genannte Abrenuntiatio vorausgegangen wäre. Das war die ausdrückliche Absage, die faktische Trennung von den fremden Göttern. Es musste ausgesprochen, es musste bekannt werden, welche Bindungen jetzt gelöst wurden. Und das kann niemand mit sich selber abmachen. Dazu brauchen wir die Hilfe des Bruders, der Schwester. Dazu brauchen wir den priesterlichen Menschen, dem gegenüber wir uns völlig öffnen können, der mitträgt und mitbetet und die Lossprechung im Namen Jesu vollzieht. Ob wohl darum unter uns so wenig Gewissheit des Heils, so wenig Freudigkeit zum Dienst lebendig ist, weil wir uns nicht wirklich getrennt haben von den fremden Göttern, weil wir Christen sind des Sowohl-als-auch? ‚Tut sie von euch‘, sagt Josua auch zu uns.

Und dann tut Josua noch etwas Eigenartiges. Es heißt im Text, er habe einen großen Stein genommen und ihn aufgerichtet unter der Eiche, die beim Heiligtum des Herrn war (V. 26). Dieser Stein ist wie ein sichtbares Denkmal der Bundeserneuerung. Er soll Zeuge sein, bleibender Zeuge für das, was Gott gesagt hat, für seine Zusage und auch für die Zusage des Volkes und seine Verpflichtung. Haben wir nicht auch solch ein Denkmal der großen Bundeserneuerung unter uns? Es ist nicht ein Stein, aber ein Tisch, ein für uns alle gedeckter Tisch. Ist nicht auch dieser Tisch des heiligen Abendmahles Zeuge dessen, was Gott geredet hat in seinem Sohn? Das ist mein Leib, für euch gebrochen, das ist mein Blut, für euch vergossen, tut das zu meinem Gedächtnis, tut das zur Vergebung der Sünden. Und ist er nicht auch Zeuge unserer Wahl, Zeuge unserer Verpflichtung?“ (W. Pfendsack).

 

Schott Tagesliturgie

 

Perikopen

Zu Fragen der Auslegung und Exegese der liturgischen Lesungen empfehlen wir Ihnen auch den Besuch der Seite
perikopen.de


Liedvorschläge

Hier finden Sie Liedvorschläge für den Gottesdienst
Amt für Kirchenmusik Augsburg


Psalmtöne

Zum Online-Kantorale antwortpsalm.de


Schott Messbuch bestellen

Schott Messbuch für die Sonn- und Festtage Lesejahre A, B, C (auch als CD-Rom-Ausgabe) in der Klosterbuchhandlung bestellen:

Bestellformular