Schott Tagesliturgie

Freitag der 13. Woche im Jahreskreis

 

Tagesgebet

Gott, unser Schöpfer.

Die Gegensätze in der Welt klagen uns an:

Reichtum und Not,

Hunger und Überfluss,

Sorglosigkeit und Leid stehen gegeneinander.

Hilf du uns allen,

dass wir aufhören, die Gegensätze zu verschärfen,

und anfangen,

einander Brüder und Schwestern zu sein.

Darum bitten wir durch Jesus Christus. (MB 313, 23)

 

Oder ein anderes Tagesgebet

 

 

Jahr I

Zur Lesung Im Bericht über Saras Tod spielt der Kauf des Erbbegräbnisses eine große Rolle. Die Höhle bei Hebron ist das erste Stück kanaanäischen Landes, das Abraham erwirbt. Um teures Geld muss er es kaufen. So nüchtern und so fragmentarisch beginnt die große Landverheißung sich zu erfüllen. Abraham selbst wohnt bis zu seinem Tod als geduldeter Fremder in diesem Land (Gen 17,8), ebenso Isaak und Jakob. Aber sie wurden in der Gruft von Hebron begraben: sie mussten in dieses Land hineinsterben, um es zu besitzen - eine Vorausdarstellung des Verhältnisses, das wir als Christen zu dem uns verheißenen Heilsgut haben. Auch die verheißene Nachkommenschaft bleibt weiterhin Abrahams Sorge. Die schöne Geschichte von der Brautwerbung für Isaak schließt mit einer Notiz, die aufschlussreich ist für das Eheverständnis des Alten Testaments; Isaak nahm Rebekka zu sich - sie wurde seine Frau - er gewann sie lieb: diese Reihenfolge, bei der die Liebe am Ende, nicht am Anfang steht, ist nicht die, die wir aus Romanen kennen. - Gen 49,29-32; Hebr 10,1; 11,9-13; Ri 14,3; Tob 4,12; Gen 26,34-35; 28,1-2; 12,7; Ex 6,8; Tob 5,17.

 

 

ERSTE Lesung

Gen 23, 1-4.19; 24, 1-8.62-67

Isaak gewann Rebekka lieb und tröstete sich so über den Verlust seiner Mutter

Lesung aus dem Buch Genesis

1Die Lebenszeit Saras betrug hundertsiebenundzwanzig Jahre; so lange lebte Sara.

2Sie starb in Kirjat-Arba, das jetzt Hebron heißt, in Kanaan. Abraham kam, um die Totenklage über sie zu halten und sie zu beweinen.

3Danach stand Abraham auf, ging von seiner Toten weg und redete mit den Hetitern. Er sagte:

4Fremder und Halbbürger bin ich unter euch. Gebt mir ein Grab bei euch als Eigentum, damit ich meine Tote hinausbringen und begraben kann.         

19Dann begrub Abraham seine Frau Sara in der Höhle des Grundstücks von Machpela bei Mamre, das jetzt Hebron heißt, in Kanaan.

1Abraham war alt und hochbetagt; der Herr hatte ihn mit allem gesegnet.

2Eines Tages sagte er zum Großknecht seines Hauses, der seinen ganzen Besitz verwaltete: Leg deine Hand unter meine Hüfte!

3Ich will dir einen Eid beim Herrn, dem Gott des Himmels und der Erde, abnehmen, dass du meinem Sohn keine Frau von den Töchtern der Kanaaniter nimmst, unter denen ich wohne.

4Du sollst vielmehr in meine Heimat zu meiner Verwandtschaft reisen und eine Frau für meinen Sohn Isaak holen.

5Der Knecht entgegnete ihm: Vielleicht will aber die Frau mir gar nicht hierher in dieses Land folgen. Soll ich dann deinen Sohn in das Land zurückbringen, aus dem du ausgewandert bist?

6Hüte dich, antwortete ihm Abraham, meinen Sohn dorthin zurückzubringen!

7Der Herr, der Gott des Himmels, der mich weggeholt hat aus dem Haus meines Vaters und aus meinem Heimatland, der zu mir gesagt und mir geschworen hat: Deinen Nachkommen gebe ich dieses Land!, er wird seinen Engel vor dir hersenden, und so wirst du von dort eine Frau für meinen Sohn mitbringen.

8Wenn dir aber die Frau nicht folgen will, dann bist du von dem Eid, den du mir geleistet hast, entbunden. Meinen Sohn darfst du auf keinen Fall dorthin zurückbringen.

62Isaak war in die Gegend des Brunnens von Lahai-Roï gekommen und hatte sich im Negeb niedergelassen.

63Eines Tages ging Isaak gegen Abend hinaus, um sich auf dem Feld zu beschäftigen. Als er aufblickte, sah er: Kamele kamen daher.

64Auch Rebekka blickte auf und sah Isaak. Sie ließ sich vom Kamel herunter

65und fragte den Knecht: Wer ist der Mann dort, der uns auf dem Feld entgegenkommt? Der Knecht erwiderte: Das ist mein Herr. Da nahm sie den Schleier und verhüllte sich.

66Der Knecht erzählte Isaak alles, was er ausgerichtet hatte.

67Isaak führte Rebekka in das Zelt seiner Mutter Sara. Er nahm sie zu sich, und sie wurde seine Frau. Isaak gewann sie lieb und tröstete sich so über den Verlust seiner Mutter.

 

 

Antwortpsalm

Ps 106 (105), 1-2.3-4.5 (R: 1a)

          R Danket dem Herrn; denn er ist gütig. - R

(GL 233, 1)

          (Oder: Halleluja)
1        Danket dem Herrn; denn er ist gütig,

VI. Ton

          denn seine Huld währt ewig.

2        Wer kann die großen Taten des Herrn erzählen,

          all seinen Ruhm verkünden? - (R)

3        Wohl denen; die das Recht bewahren

          und zu jeder Zeit tun, was gerecht ist.

4        Denk an mich, Herr, aus Liebe zu deinem Volk,

          such mich auf und bring mir Hilfe! - (R)

5        Lass mich das Glück deiner Erwählten schauen,

          an der Freude deines Volkes mich freuen,

          damit ich gemeinsam

          mit deinem Erbe mich rühmen kann. - R

 

 

Jahr II

Zur Lesung Man kann Amos einen der ersten uns bekannten Sozialkritiker nennen. Unterdrückung und Betrug hat es immer und überall gegeben, aber die eigentliche Anklage des Propheten geht weiter: Israel hat nicht nur in sozialen Fragen versagt; seine eigentliche Schuld ist das Versagen gegenüber Gottes Offenbarung und Anspruch, die Gleichgültigkeit gegenüber Gottes Führung und seinen Gaben (vgl. Am 2,6-8 und 2,9-12). So wird die Erwählung für Israel zum Gericht. „An jenem Tag“, „Seht, es kommen Tage“: mit diesen Wendungen führen die Propheten Drohweissagungen ein, deren Erfüllung geradezu das Ende der gegenwärtigen Geschichte bedeuten wird. „Das Ende wird sein wie der bittere Tag des Todes“ (V. 10). Dann ist keine Zeit mehr zur Umkehr; dann nützt es auch nichts mehr, ein Wort des Herrn, ein Prophetenwort herbeizuwünschen (V. 11-12). Gott sendet seine Propheten, wann er will; das Wort Gottes steht nicht in der Verfügungsgewalt der Menschen. Es ist das tägliche Brot, von dem wir leben sollen, nicht nur ein Heilmittel in der letzten Verzweiflung. - Am 4,1; Lev 19,35-36; Dtn 25,13-16; Spr 11,1; Hos 12,8-9; Mi 6,10-11; Tob 2,6; Hos 2,13; Jes 3,24; Ez 7,18; Jer 6,26; Sach 12,10; Dtn 8,3; Hos 5,6.

 

 

ERSTE Lesung

Am 8, 4-6.9-12

Ich schicke den Hunger ins Land, nicht den Hunger nach Brot, sondern nach einem Wort des Herrn

Lesung aus dem Buch Amos

4Hört dieses Wort, die ihr die Schwachen verfolgt und die Armen im Land unterdrückt.

5Ihr sagt: Wann ist das Neumondfest vorbei? Wir wollen Getreide verkaufen. Und wann ist der Sabbat vorbei? Wir wollen den Kornspeicher öffnen, das Maß kleiner und den Preis größer machen und die Gewichte fälschen.

6Wir wollen mit Geld die Hilflosen kaufen, für ein paar Sandalen die Armen. Sogar den Abfall des Getreides machen wir zu Geld.

9An jenem Tag - Spruch Gottes, des Herrn - lasse ich am Mittag die Sonne untergehen und breite am helllichten Tag über die Erde Finsternis aus.

10Ich verwandle eure Feste in Trauer und all eure Lieder in Totenklage. Ich lege allen ein Trauergewand um und schere alle Köpfe kahl. Ich bringe Trauer über das Land wie die Trauer um den einzigen Sohn, und das Ende wird sein wie der bittere Tag des Todes.

11Seht, es kommen Tage - Spruch Gottes, des Herrn -, da schicke ich den Hunger ins Land, nicht den Hunger nach Brot, nicht Durst nach Wasser, sondern nach einem Wort des Herrn.

12Dann wanken die Menschen von Meer zu Meer, sie ziehen von Norden nach Osten, um das Wort des Herrn zu suchen; doch sie finden es nicht.

 

 

Antwortpsalm

Ps 119 (118), 2 u. 10.20 u. 30.40 u. 131 (R: vgl. Mt 4, 4)

          R Nicht nur von Brot lebt der Mensch,

(GL 465)

          sondern von jedem Wort aus Gottes Mund. - (R)
2        Wohl denen, die seine Vorschriften befolgen

II. Ton

          und ihn suchen von ganzem Herzen.

10      Ich suche dich von ganzem Herzen.

          Lass mich nicht abirren von deinen Geboten! - (R)

20      In Sehnsucht nach deinem Urteil

          verzehrt sich allezeit meine Seele.

30      Ich wählte den Weg der Wahrheit;

          nach deinen Urteilen hab‘ ich Verlangen. - (R)

40      Nach deinen Befehlen hab‘ ich Verlangen.

          Gib mir neue Kraft durch deine Gerechtigkeit!

131    Weit öffne ich meinen Mund

          und lechze nach deinen Geboten;

          denn nach ihnen hab‘ ich Verlangen. - R

 

 

Jahr I und II

Ruf vor dem Evangelium

Vers: Mt 11, 28

Halleluja. Halleluja.

(So spricht der Herr:)

Kommt alle zu mir,

die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt.

Ich werde euch Ruhe verschaffen.

Halleluja.

 

 

Zum Evangelium Jesus beruft in seine Nachfolge nicht nur fromme und angesehene Leute. Er beruft den Zöllner Matthäus und hält Tischgemeinschaft mit Zöllnern und Sündern. Für die gesetzestreuen Pharisäer ist das ein Ärger und ein Ärgernis. Die Rechtfertigung Jesu ist in den drei Wortpaaren enthalten: Gesunde und Kranke, Gerechte und Sünder, Barmherzigkeit und Opfer. Jesus ist als Arzt für die Kranken und als Erlöser für die Sünder gekommen; diese zwei Erklärungen stehen auch bei Mk 2,17; darüber hinaus weist bei Matthäus Jesus die Pharisäer auf ein Wort beim Propheten Hosea hin: Liebe und Treue sind wichtiger als die Erfüllung von Gesetzesvorschriften. Durch sein Handeln wie durch sein Wort deutet Jesus mit Vollmacht den Willen Gottes und bringt ihn zur Geltung. - Mk 2,13-17; Lk 5,27-32; Mt 11,19; Lk 15,1-32; 19,1-10; 1 Tim 1,15. - Zu Vers 13: Mt 12,7; Hos 6,6.

 

 

Evangelium

Mt 9, 9-13

Nicht die Gesunden brauchen den Arzt

Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit

9sah Jesus einen Mann namens Matthäus am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Da stand Matthäus auf und folgte ihm.

10Und als Jesus in seinem Haus beim Essen war, kamen viele Zöllner und Sünder und aßen zusammen mit ihm und seinen Jüngern.

11Als die Pharisäer das sahen, sagten sie zu seinen Jüngern: Wie kann euer Meister zusammen mit Zöllnern und Sündern essen?

12Er hörte es und sagte: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken.

13Darum lernt, was es heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer. Denn ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten.

 

 

Fürbitten

Zu Jesus Christus, unserem Herrn und Erlöser, rufen wir:

Bestärke alle Christen in deiner Nachfolge

A.: Herr. erhöre uns.

Hindere die Mächtigen, Arme und Wehrlose auszunutzen.

Lade die Sünder ein, ihr Leben zu ändern.

Hilf uns, die Fehler und Schwächen anderer zu ertragen.

Gütiger Vater, dein Sohn hat wegen unserer Sünden sein Leben hingegeben. Sei uns gnädig durch ihn, Christus, unseren Herrn.

A.: Amen.

 

 

„Gott will keine ‚Opfer‘,  keine korrekte Frömmigkeit, keinen intakten Kult, er will Barmherzigkeit. Der Evangelist lässt Jesus dieses kritische Prophetenwort zweimal (vgl. noch Mt 12,7 im Sabbatgespräch zu Mk 2,23-28) zitieren, verleiht ihm also besonderen Nachdruck. Er sagt damit: Die Frömmigkeit und das religiöse Handeln des Menschen darf nicht dazu führen, dass er sich von anderen Menschen abriegelt, dass er andere Menschen in die Sonderung und Einsamkeit treibt. Gott will Barmherzigkeit, Vergebung aller Schuld; dafür ist Jesus da, um dies in seinem Verhalten anzuzeigen. Von ihm kann man lernen, was Gottes (durch die Propheten gesprochenes) Wort heißt; er heißt somit auch zu Recht ‚Lehrer‘. Der Evangelist interpretiert diese Wahrheit noch, wenn er Jesu Einladung zitiert: ‚Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin mild und demütig von Herzen, und ihr werdet Erquickung finden für eure Seele. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht‘ (Mt 11,29f.)“ (Rudolf Pesch).

 

Schott Tagesliturgie

 

Perikopen

Zu Fragen der Auslegung und Exegese der liturgischen Lesungen empfehlen wir Ihnen auch den Besuch der Seite
perikopen.de


Liedvorschläge

Hier finden Sie Liedvorschläge für den Gottesdienst
Amt für Kirchenmusik Augsburg


Psalmtöne

Zum Online-Kantorale antwortpsalm.de


Schott Messbuch bestellen

Schott Messbuch für die Sonn- und Festtage Lesejahre A, B, C (auch als CD-Rom-Ausgabe) in der Klosterbuchhandlung bestellen:

Bestellformular